Vierteljahresschrift für das Gesamtgebiet der katholischen Theologie
Begründet von Kardinal Leo Scheffczyk • ISSN 0178-1626
Navigation

Zusammenfassung

Manfred Hauke:
Maria als Mutter und Prophetin der Barmherzigkeit
(FKTh 2016-4, S. 241–270)

Das Thema der Barmherzigkeit Mariens ist verankert in der Heiligen Schrift. Sie zeigt sich auf vielfältige Weise in der Theologiegeschichte sowie in der gelebten Volksfrömmigkeit. Die systematische Darstellung betrachtet Maria zunächst als Empfängerin der göttlichen Barmherzigkeit und als deren Prophetin im Magnifikat. Durch ihre Mitwirkung mit der empfangenen Gnade wird sie »Königin« und »Mutter« der Barmherzigkeit. Gerechtigkeit und Barmherzigkeit zeigen sich dabei in ihrem rechten Verhältnis. Maria ist ein weibliches Abbild des göttlichen Erbarmens sowie ein »Spiegel der Dreifaltigkeit«. Ihre Barmherzigkeit lebt sie als Urbild und Mutter der Kirche. Sie ist ein Vorbild für die Werke der Barmherzigkeit, die zur Antwort des vertrauensvollen Gebetes führen.

© FKTh 2020