Vierteljahresschrift für das Gesamtgebiet der katholischen Theologie
Begründet von Kardinal Leo Scheffczyk • ISSN 0178-1626
Navigation

Zusammenfassung

Manfred Hauke:
Der dogmatische Gehalt der Engelserscheinungen von Fatima
(FKTh 2017-1, S. 20–29)

Die Marienerscheinungen von Fatima werden von Engelserscheinungen vorbereitet und begleitet. Das gilt vor allem für die beiden Erscheinungszyklen 1915–16 und für den dritten Teil des »Geheimnisses« vom 13. Juli 1917. Dargestellt werden die in den geschichtlichen Quellen berichteten Ereignisse. Es folgt die Analyse einiger wichtiger Aspekte des dogmatischen Gehaltes der hierbei vermittelten Botschaft. Dazu gehören die heilshaften Verdienste Jesu und Mariens, die mütterliche Mittlerschaft Mariens in Christus, die stellvertretende Sühne und die Aufgabe der Engel.

Anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Marienerscheinungen von Fatima lohnt es sich, auch auf die damit verbundenen Engelserscheinungen einzugehen. Wir erwähnen zunächst in aller Kürze die in den geschichtlichen Dokumenten berichteten Ereignisse. Danach versuchen wir, den dogmatischen Gehalt der mit Fatima verbundenen Engelserscheinungen herauszustellen.

© FKTh 2020