Vierteljahresschrift für das Gesamtgebiet der katholischen Theologie
Begründet von Kardinal Leo Scheffczyk • ISSN 0178-1626
Navigation

Zusammenfassung

Mariéle Wulf:
Herausforderung: Wertbegründung
Die Bedeutung des christlichen Existentialismus Gabriel Marcels und der existentiellen Phänomenologie für die Moraltheologie
(FKTh 2020-1, S. 15–37)

Moraltheologie, ein Fach, dessen Bezeichnung eine Provokation darstellt, steht vor
der Herausforderung, ihr Selbstverständnis neu begründen zu müssen. Theologie und
Moral haben ihre Erklärungskraft verloren, doch der Mensch bleibt sich selbst ein Rätsel,
insbesondere in den unausweichlichen, existentiellen Erfahrungen, die sein Leben als
Ganzes gelingen oder misslingen lassen, die Sinn stiften oder Sinn zerstören. Ein christlicher
Existentialismus, vom Begriff her ein hölzernes Eisen, kann Werte im Sinnhorizont
neu begründen, so die These, hier namentlich die des französischen Philosophen
Gabriel Marcel. Dies gelingt vor allem in der Form einer existentiellen Phänomenologie,
die sich bereits bei Edith Stein findet. Diese Begründungsfigur erlaubt es, die Sinnhaftigkeit
der Offenbarung den unleugbaren Sinnbrüchen fruchtbar entgegenzustellen.

© FKTh 2020